Freitag, 24. März 2017

Meine Schatzi und ihre Zähne

Hallöchen, 


endlich ist Freutag. Hoch die Hände, Wochenende. Das Wetter soll ja wieder besser werden. Schauen wir mal, man kann sich ja nicht so richtig auf die Vorhersagen verlassen. Habt ihr was Schönes am Wochenende vor? 



Meine Kleine hatte Mittwoch Abend -nach langer Zeit- Zahnungsschmerzen. Jetzt kommt wohl der erste der letzten vier Backenzähne. Die Arme hat immer solche Schmerzen, das hilft am Ende echt nur Schmerzmittel. Was ich alles versucht habe, und wirklich nichts hat geholfen. Gott sei Dank war der Schub nicht mitten in der Nacht und so konnten wir dann alle zusammen schlafen gehen. 


Ich durfte erneut für From needle to heart probenähen. Getestet wurde ein cooles Hoodiekleid. 
Das Hooodiekleid Schatzi ist ein Kleidchenpulli mit überlappender Kapuze und schwingendem, gerafften Drehrock. Ihr könnt es aus Sweat/French Terry in Kombi mit Jersey, Webware und sogar BabyCord nähen. Super für den noch nicht so warmen Frühling und den Frühsommer. Praktisch wie ein Hooodie, aber süß und romantisch wie ein Kleid. 



Im Rahmen des Probenähens sind über 180 Schatzis entstanden, also wundert euch nicht, wenn Euch in nächster Zeit viele Schatzis über den Weg laufen. Den Schnitt bekommt ihr hier:

Und weil die Resonanz beim Oooverall so mega war, gibt es auch das Schatzi auch als Papierschnitt-muster: http://www.fromhearttoneedle.com/Hooodiekleid-Schatzi-Papierschnittmuster-A0 



Heute zeige ich Euch meinen zweiten Schatzi, also den zuletzt genähten. Passend zu meiner Svenja, denn ich hatte noch einigen Sweat übrig, da das Kleid ja mega stoffsparend ist. Kombiniert habe ich den schönen Biosweat mit apricotfarbenen Jersey, der im Adventskalender von Kleines Chamäleon zu finden war. Ich liebe meine Kleine in ihrem Hoodiekleid. Wie gefällt es Euch? 


Ich wünsche Euch ein tolles Wochenende, 
liebst DaniEla 


Schnitte:
Schatzi von From needle to heart 
Zuckerhut von Zuckerwolkenfabrik

Stoffe:
Bio Sweat Stroke Malve von Apfelschick
Jersey in Apricot von Kleines Chamäleon
Gerüschte Wäschespitze von Der Stoffhandel

Donnerstag, 23. März 2017

Meine Svenja

Guten Morgen meine Lieben, 


die Woche ist nun schon wieder fast rum und bald ist Wochenende. Endlich. Denn immer wenn ich auf Dienstreise bin, ist etwas anstrengender, als eine übliche Arbeitswoche. Die Heimfahrt am Dienstag war auch nicht so einfach. Ich mag einfach nicht im Dunklen fahren und wenn es dann noch regnet, ...


Ich durfte für Smalino die Svenja Probenähen. Entstanden sind dies mal nur zwei Kleider, denn das Probenähen war sehr kurz, weil der Schnitt von Anfang fast perfekt gesessen hat und nur kleine Änderungen nach dem ersten Test nötig waren. 


Die Svenja ist ein wahrer Figurenschmeichler, der wirklich auch in den größeren Größen eine tolle Figur zaubert. Dazu ist das Kleid ein richtiger Stoffsparer, denn durch die Unterteilungen lässt es sich auch auf kleineren Stoffstücken schön eng zusammen puzzeln, sodass kein Stoff verschwendet wird.
Abnäher in Passen und Ärmeln formen den Stoff um jede Figur herum und lassen das Kleid die weiblichen Rundungen schön umschmeicheln.


Den wundervollen Schnitt gibt es in den Größen 34 - 46, er ist für alle Stoffe geeignet, die sich ein wenig dehnen lassen (z.B. Sweat, Jersey, Jacquard, Strick).

Das eBook für das Damenkleid bietet eine bebilderte 32-seitige Anleitung im PDF-Format und zusammenzuklebende Schnittbögen für jede Größe. Die Nahtzugabe ist im Schnitt ebenso enthalten, wie alle Bündchen - kein messen und umständliches ausrechnen mehr nötig. Svenja ist auch für Nähanfängerinnen geeignet und schnell genäht. Die Nähanleitung leitet Schritt für Schritt durch die einzelnen Nähetappen, vom Zuschneiden bis zum fertigen Kleid.


Ich wünsche Euch einen tollen Tag, 
DaniEla


Schnitt: Svenja von Smalino
Stoff: Bio Sweat Stroke Malve von Apfelschick









Dienstag, 21. März 2017

Von Skatergirls und Rettungsgassen

Hallo meine Lieben, 


ich bin auf Dienstreise. Gestern knapp viereinhalb Stunden war ich mit dem Auto unterwegs. Puh, ich mag nicht so gern alleine Auto fahren. Man kann sich nicht unterhalten und die Zeit geht irgendwie nicht um. Und dann im Hotel ist man fix und fertig. Meine Lieben fehlen mir auch ganz schön. 



Auf der Autobahn kam auf ein mal von Hinten ein Feuerwehrwagen mit Blaulicht und Sirene angefahren. Ich hätte nie gedacht, dass ich das mal miterleben werde. Es ist genauso wie man es im Fernsehen immer sieht. Die meisten Leute wissen echt nicht wie man eine Rettungsgasse bildet. Es wird noch nicht mal auf die Sirene geachtet, sondern einfach weitergefahren. Aber am meisten überrascht war ich von einem LKW-Fahrer, der gleich hinter der Feuerwehr ausgeschert und dreist hinterher gefahren ist.



Ich bin noch immer etwas irritiert von diesem Erlebnis. Vor allem wenn man bedenkt, dass so eine Rettungsgasse Leben retten kann. Laut einer Umfrage durch den ADAC, wussten  nur 39 Prozent der Befragten, wie eine Rettungsgasse gebildet wird. Das ist doch erschreckend, oder?


Nun gut! Jetzt noch ein paar Details zu meinem kleinen Skatergirl, dass ich gerade so schrecklich vermisse. Genäht habe ich wieder einen Großstadtpiraten der Zuckerwolkenfabrik. Wundert euch nicht, wenn das Shirt etwas knapp sitzt. Aber mein Mädel hatte gerade gut gegessen und das Rückenteil ist aus weniger dehnbarem Interlock, den ich noch übrig hatte, denn der Hauptstoff hatte leider nicht gereicht. Also immer schön die Anleitungen lesen und auf die Stoffempfehlungen acht geben. 


Habt's fein, 
DaniEla

Schnitte:
Zuckerhut, Großstadtpiraten von der Zuckerwolkenfabrik

Stoffe:
Skatergirls designed by  SUSAlabim  für Lillestoff
(vermutlich) Schwarzer Interlock beide aus einem lille.stoff.glück-Paket
Jersey rosa von Der Stoffhandel